News

Platzsperren der Gemeinde wegen Erhaltung und Pflege:

STADION            11.06. bis 08.07.

CLUBHEIM           09.07. bis 06.08.

 

TSV Untergruppenbach – SV Blau-Weiß Heilbronn 2:4 (2:3)
TSV verabschiedet sich mit Niederlage aus Kreisklasse A
Nach den ersten beiden Torschüssen führte Blau-Weiß mit 0:3. Gespielt waren bis dahin gerade einmal 25 Minuten. Getan hatte sich auf dem Feld bei hochsommerlichen Temperaturen eigentlich nicht viel, beide Mannschaften egalisierten sich im Mittelfeld und keine hatte das Verlangen Bäume am letzten Spieltag auszureißen. Die Gäste waren jedoch die entscheidenden 5% agiler und konnten so die Treffer markieren. Treffer 1 fiel nach einer Körpertäuschung gegen einen Innenverteidiger, Treffer 2 nach einem Standard als man den Ball nicht klären konnte und Treffer 3 nach einer Torhüter-Einlage der Marke Karius die es wohl in die Sendung Pleiten, Pech und Pannen schaffen würde-wenn sie denn einer gefilmt hätte. Soweit so schlecht, trotzdem gab die TSV-Truppe nicht auf und kam zunächst zu zwei hundertprozentigen die vergeben wurden und anschließend dann doch zum 1:3 durch T. Georg der nach schönem Zuspiel den Torhüter gekonnt ausspielte. Noch vor dem Pausenpfiff legte sich auch der Torhüter von Blau-Weiß ein Ei selbst ins Netz so dass die Torhüterfehler ausgeglichen und der Anschluss zum 2:3 hergestellt war.
Leider konnte man in Halbzeit zwei die spielerische Linie nicht mehr finden obwohl man versuchte den nicht unverdienten Ausgleich zu erzielen. Besser machten es die Gäste die nach einer Stunde den vierten Treffer nachlegten, was gleichzeitig die Vorentscheidung war. Der TSV kämpfte zwar weiter, verzettelte sich aber zu oft. Am Ende blieb es beim 2:4 und damit der letzten Niederlage in der abgelaufenen Saison.


Es spielten:
M. Häcker, N. Wildenhayn, T. Georg (ab 46. Min. E. Topaloglu), C. Hufenbach (ab 65. Min. R. Veseli), N. Lendway, H. Hoffmann (ab 55. Min. C. Becker), M. Alkobarli, T. Hügel, P. Fröhlich, M. Kuder, L. Häußer (ab 75. Min. T. Röhrich)


Saisonrückblick 2017/18
Die Saison 2017/18 dürfte als die wohl schlechteste in die TSV-Geschichte eingehen. Tabellenplatz 16 – der Letzte- steht am Ende in den Analen und damit der Abschied aus der Kreisliga A. Der neutrale Beobachter wird sagen „zu recht“. Denn wer von 30 Partien lediglich zwei gewinnen kann steht zu recht dort wo er steht und zwar am Ende. Den 24 Niederlagen stehen noch vier Unentschieden gegenüber, so dass am Ende der Runde ganze zehn Punkte heraus gekommen sind.

Bei einer Tordifferenz von 37:112 Toren macht dies einen Torschnitt von gerade einmal 1,2 Treffern pro Spiel aus. Der Ligadurchschnitt liegt bei rd. 2,2 Treffern pro Spiel und 66 Treffern in der gesamten Runde. Interessant dabei ist, dass nicht einmal der Meister, SC Abstatt, auf diesen Durchschnittswert kommt. Mit 57 erzielten Treffern ist er nur 20 Tore aber halt 58 Punkte besser als der TSV. Bei den Gegentoren hat der TSV die absolute rote Laterne verdient. 112 Gegentore machen einen Schnitt von 3,7 Toren pro Spiel. Damit liegt man nahezu im Ligaschnitt von insgesamt 4,1 Treffern, nur dass wir sie halt zumeist bekommen haben. Meister und damit Aufsteiger von der Kreisliga A in die Bezirksliga ist der SC Abstatt. Herzlichen Glückwunsch an die Rällinge. Vizemeister wurde der TSV Talheim der mit 96 erzielten Treffern das beste Ergebnis der Liga hat. Von den 96 Buden hat deren Stürmer Julian Bertsch mit 46 Toren annähernd die Hälfte erzielt. In den Relegationsspielen um den Aufstieg kann der TSV Talheim seine Treffsicherheit weiter unter Beweis stellen. Viel Erfolg dazu. Den Gang des TSV in die Liga Sorgenlos wird der FC Botan Heilbronn begleiten. Zur Winterpause sah es noch nicht danach aus, mit dem Weggang ihres Torjägers Brown und ein paar Punktabzügen reichte es am Ende aber nicht mehr für den Klassenerhalt. Der SC Ilsfeld II wurde Drittletzter und hat damit noch die Chance sich den Klassenerhalt im Relegationsspiel gegen den Zweitplatzierten der Kreisliga B, Türkspor Obersulm (Spiel am 19.06. in Neckarwestheim), zu sichern. Durch den großen Spielerkader und der Möglichkeit Spieler aus der Bezirksligaelf zu aktivieren dürfte dies ein schwieriges Unterfangen für die Türken aus Obersulm werden.
Warum die Situation beim TSV so katastrophal endet hat viele Facetten. Es auf die vielen Verletzten Spieler zu schieben die von Beginn an auftraten und von Spiel zu Spiel mehr wurden ist sicherlich ein Punkt, wäre aber zu einfach. Letztendlich fehlte zum einen ein Stück weit die Qualität aber vor allem die Kampfkraft, der Biss und der Wille hier etwas zu reißen. Zu oft war man bei guter Spielweise nah dran am Erfolg und hat sich dann durch individuelle Fehler um den Lohn der Mühen und die Punkte gebracht. Auch fehlende Cleverness, Kaltschnäuzigkeit und Zielstrebigkeit kann man den TSV-Mannen vorwerfen. 36 eingesetzte Spieler in 30 Partien zeugen nicht von einer eingespielten Truppe. Kein einziger Spieler hat die volle Spielzahl in der Runde erreicht. Dies ist sicherlich mit ein Problem vor dem die Trainer Sonntag für Sonntag standen, da immer eine komplett andere Truppe auflaufen musste und selten die Hälfte der Spieler gleich wie am Sonntag zuvor war. Was sich in den Spielen abzeichnete war im Training noch um ein Vielfaches schlechter. Geringe Trainingsbeteiligungen führen nunmal nicht dazu, dass Sonntags alles viel besser läuft. Ohne Fleiß kein Preis! Leider sind/waren die Leidtragenden zumeist die, die da waren. Mit nur 10-12 Spielern lässt sich nunmal aber kein vernünftiges Training und erst recht keine ambitionierte Mannschaft für den Sonntag aufbauen und aufstellen. Denjenigen die stets zur Stange gehalten haben an dieser Stelle ein großes Lob und Danke, denjenigen die ab und zu, häufig oder fast immer gefehlt haben sei gesagt: es geht auch noch besser und eure Kumpels die da waren wären froh wenn ihr sie unterstützen würdet. Für die Verantwortlichen und den neuen Trainer steht eine große Aufgabe bevor für die kommende Runde in der B-Klasse eine schlagkräftige Truppe zusammen zu stellen. Dazu viel Erfolg. Schön wäre es, wenn der Großteil der Truppe beisammen und auch in der B-Klasse auf Punktejagd gehen könnte. Bis dahin ist nun aber erst einmal Sommerpause bzw. Pause um sich die WM-Spiele anzuschauen.

2. Mannschaft :

Die Reservetruppe war am letzten Spieltag spielfrei da Blau-Weiß Heilbronn schon

während der Runde seine Mannschaft zurückgezogen hatte.

Verfasser JHä.

Liebe Untergruppenbacher,
liebe Freunde der Fußballabteilung,

am Samstag, 02. April war unsere zweite Altpapiersammlung.

Wir möchten uns hierdurch recht herzlich bei Ihnen, liebe Sammler,
für Ihre tolle Unterstützung bedanken.
Ein herzlicher Dank auch an alle Untergruppenbacher, die bei mir angerufen haben, da wir das Altpapier übersehen haben. Wir werden versuchen, es beim nächsten Mal besser zu machen. Sorry!

Auch ein Dankeschön an alle fleißigen Helfer die mit Muskelkraft
und Fahrzeugen zum Gelingen unsere Altpapiersammlung beigetragen haben.

 Gez. Thomas Diemer
(Abteilungsleiter Fußball des
TSV Untergruppenbach)

 

SC Ilsfeld II   :   TSV   6:1  (2:1)

Deutlich zu hohe Niederlage
Wieder hatte es der TSV mit einem potentiellen Abstiegskonkurrenten zu tun. Ilsfeld II steht momentan noch auf dem Relegationsplatz (wenn der Drittletzte und nicht der Vorletzte in die Relegation muss) und hatte daher ein gesteigertes Interesse drei Punkte gegen das Schlusslicht unterm Stettenfels einzufahren. Dementsprechend wurde auch gegen den TSV –wie die Wochen zuvor- mit einer bezirksligaverstärkten Reserve begonnen. Wohl dem der die Möglichkeiten hat und die Statuten so ausnutzen kann. Der TSV begann das Spiel wie er das letzte aufgehört hatte- wenig Spielfluss, kein Verschieben, große Lücken und dadurch Chancen für die Heimelf. Der SCI bedankte sich mit zwei schnellen Treffern in der 17. Und 23. Min. zum 2:0. Dadurch wurde der TSV etwas wachgerüttelt und besann sich wenigstens auf die fußballerischen Grundtugenden mit Kampf- und Laufspiel. Ilsfeld wurde davon überrascht und so kam der TSV zum nicht unverdienten Anschluss von Emre Topaloglu in der 38. Min. Sein Schuss innerhalb des Strafraums wurde noch abgefälscht und fand so den Weg ins Tor. Bis zur Pause tat sich nicht mehr viel so dass beide Teams zum Pausensprudel gingen.
In Halbzeit zwei sah man einen veränderten TSV. Deutlich mehr Zweikampfstärke, Laufbereitschaft und auch das Zusammenspiel passte besser. Daraus ergaben sich zwei sehr gute Möglichkeiten zum Ausgleich. Die erste vergab Topaloglu freistehend übers Tor, nachdem er von Alkobarli schön über links bedient und zwei Gegenspieler stehen gelassen hatte. Die zweite Chance vergab T. Hügel ebenfalls aus aussichtsreicher Position. Diese vertanen Chancen auf den Ausgleich rächten sich nach 75. Min. als Ex-TSV-Spieler M. Kraus nach einer Ecke sträflich frei zum vorentscheidenden 3:1 verwandeln konnte. Danach kassierte der TSV innerhalb von fünf Minuten drei weitere Treffer zum zwar verdienten aber total überhöhten Ilsfelder Sieg. Ilsfeld konnte durch den gleichzeitigen Sieg von Botan Heilbronn (Vorletzter) damit den Relegationsplatz halten. Falls es einen zweiten direkten Absteiger geben sollte wird dieser unter Neckarwestheim, Ilsfeld II und Botan HN ausgemacht. Für den TSV wird es das vordringlichste Ziel sein das letzte Spiel gegen die Kroaten mit Anstand zu beenden und für die kommende Saison eine schlagkräftige Truppe für die B-Klasse zu stellen.
Es spielten:
M. Häcker, P. Eichelroth, E. Topaloglu, C. Hufenbach, N. Lendway, G. Tarba (ab 75. Min. L. Kurkowski), H. Hoffmann, M. Alkobarli, T. Hügel (ab 75. Min. S. Geiwiz), P. Fröhlich, M. Kuder
 

2. Mannschaft:
SC Ilsfeld II - TSV Untergruppenbach 3:0

Das Spiel der Reserve vom Freitag musste wegen Spielermangel seitens des TSV abgesagt werden.
Verfasser JHä.

TSV Untergruppenbach – TGV Beilstein 0:5 (0:3)
Desolate Mannschaftsleistung – deutliche Niederlage
Einen grottenschlechten Tag hatten die Stettenfelser am verg. Sonntag gegen die zwölftplatzierten Beilsteiner. Man merkte von Beginn an, dass die Gäste sich mit einem Sieg aus dem Abstiegskampf verabschieden und den Verbleib in der Kreisliga A sicherstellen wollten. Entsprechend engagiert gingen sie zu Werke. Der TSV konnte hier nicht mithalten. Nach einer starken halben Stunde war die Partie bereits entschieden, denn da stand es schon 0:3 für Beilstein (13., 17. und 32. Minute). Der TSV hatte keinen geordneten Spielaufbau und musste dadurch dauerhaft Ball und Gegner hinterherlaufen. Auch das Passspiel war viel zu ungenau und mit Fehlern behaftet.
In Halbzeit zwei kam der TSV zwar minimal besser mit den Beilsteinern zu recht, was jedoch nicht heißen soll dass man auch nur annähernd spielbestimmend war. Etwas mehr als eine halbe Stunde durfte man bei den sommerlichen Temperaturen dann auch in Unterzahl zu Ende spielen da man sich eine unnötige gelb-rote Karte eingefangen hatte. Beilstein erhöhte nach der fragwürdigen Entscheidung sofort auf 0:4, hatte aber kein Übergewicht durch den numerischen Vorteil. In der 82. Min. fiel letztendlich noch der Treffer zum 0:5 Endstand. Die beste TSV-Torchance soll nicht unerwähnt bleiben. T. Röhrich traf mit einem Kopfball in der 90. Min. nach schöner Flanke von Alkobarli aber nur den Außenpfosten.
Alles in allem eine grauslige Vorstellung der rot-weißen. Neubürgermeister A. Vierling könnte sich überlegen zukünftig Freikarten für TSV-Heimspiele anstatt Strafzettel zu verteilen -die Strafe wäre ungleich höher. Humor ist wenn man trotzdem lacht. In den beiden verbleibenden A-Liga-Partien sollte der TSV mit deutlichen Leistungssteigerungen aufwarten und sich ordentlich aus der Klasse verabschieden.
Es spielten:
M. Häcker, P. Eichelroth (ab 46. Min. E. Topaloglu), C. Hufenbach, T. Georg, N. Wildenhayn, N. Lendway (ab 60. Min. G. Tarba), H. Hoffmann (ab 46. C. Becker), J. Kurzweil, F. Kluß (ab 66. Min. T. Röhrichl), M. Alkobarli, T. Hügel,
 

2. Mannschaft:
TSV Untergruppenbach – Spfr. Neckarwestheim 1:2 (0:0)

Im nächsten Dienstagnachholspielspiel gegen die Atomdörfler passierte zunächst nicht viel, so dass mit einem torlosen Unentschieden die Seiten gewechselt wurden.
Nach dem Pausensprudel kam Neckarwestheim gefühlt zweimal vors Tor und ging mit 0:2 in Führung (52. +59. Min.). Wie zu erwarten tat der TSV dann mehr und wehrte sich gegen die drohende Niederlage. Nach einem Pass in die Tiefe konnte sich T. Georg auf der rechten Seite durchsetzen und brachte seine Farben wieder heran zum 1:2 in der 64. Min. Der TSV warf nun alles nach vorne und löste die Abwehr auf. Leider verpasste man trotz guter Möglichkeiten die Chance zum verdienten Ausgleich. Die Gäste konnten die sich bietenden Räume und Chancen auch nicht nutzen, so dass es beim 1:2 blieb.
Es spielten:
M. Häcker, P. Eichelroth, T. Wahl (ab 46. Min. R. Kuder), M. Kuder, E. Topaloglu (ab 62. Min. S. Reim), C. Hufenbach, T. Georg, H. Hoffmann, L. Häußer (ab 70. Min. D. Kübler), E. Mesic, T. Hügel
Verfasser: JH

Partnerschaftstreffen 2018 –

Orga-Team der AH zeigt sein Können beim Sportnachmittag

Mit den Reisen der ehemaligen C-Junioren nach Chazelles-sur-Lyon und Jerago ist die SGM-Jugend in die Partnerschaft eingetreten. Ehrensache, dass die Familien nun Gäste aufnahmen – und genauso Ehrensache, dass SGM und TSV sich an der Gestaltung des diesjährigen Treffens beteiligen wollten.

Was zunächst als kleines Turnier mit einfachem Grillen geplant war, wurde mit zunehmender Teilnehmerzahl eine echte Herausforderung:

Bis zu 300 Personen sollten unabhängig vom Wetter mit Mittagessen, Getränken, Kaffee und Kuchen verpflegt werden! Also musste die Logistik auch auf Regen ausgerichtet sein.

Die Planungsgruppe mit Holger Klinke, Thomas Diemer, Markus Illig, Steffen Model, Thomas Bürkle, Oliver Böhm, Norman Hanke und Markus Geistler trat sechs Wochen vor dem Ereignis und es wurde alles durchgeplant: Zeltaufbau, Pavillons, ggf. Hütte, Nutzung der alten Halle, Grills, Becher, Besteck, Geschirr, Garnituren aus der gesamten Gemeinde (danke an Förderverein Stettenfelsschule, Feuerwehr und Markus Illig!!!), Getränke, Bierfässer samt Kühler, Salate, Kuchen, Würste und Fleisch – letzteres wurde bei Bekanntwerden der Teilnehmerzahl umgestellt von Grillgut auf Schweinehals.

Mit Aufbau des großen Zelts durch die AH ging es am 2. Mai los und ab 9. Mai waren das Orgateam und einige Unterstützer aus Gruppenbach und Heinriet – quasi ständig im Einsatz. Alle Ausstattung wurde herbeitransportiert, Lebensmittel eingekauft, Pavillons aufgebaut. Und am Samstagmorgen ab 7 Uhr der Schweinehals in den Ofen gepackt – mit 40 Päckchen Salz versehen... Die Zelte mit den Nationalflaggen als Bänder versehen, die Tische gerichtet. Späteres Fazit eines Gastes: „Ich habe noch selten so liebevoll gerichtete Biertischgarnituren gesehen!“

Entscheidend dann: die Dienste während des Tages. Die Koch- und Grillmeister Holger Klinke und Steffen Model sowie die Essensausgabeverantwortlichen Thomas Bürkle, Karlheinz Bauer, Jürgen Häcker, Oliver Böhm leisteten ganze Arbeit – kaum jemand musste länger als 5 Minuten auf sein Essen warten. Das Salat- und Kuchenbuffet wurde von den Jugendfußballmüttern hervorragend gepflegt (Dank an alle Spender!!!), des Bier durch Markus Illig und Atilla Aksoy zack-zack herausgegeben und des Serviceteam – ebenfalls Eltern der Jugendfußballer – ließ auf den Tischen keine leeren Flaschen und Teller zu.

Besonders hervorzuheben auch Familie Diemer: mit Unterstützung von Maike Geistler bewältigte sie die komplette Geschirrrückgabe, Transport zur Halle und spülen des gesamten Geschirrs und Bestecks – eine super Leistung!

Die gesamte Bewirtung lief wie am Schnürchen und alle Gäste waren voll des Lobes! Dass letztlich etwas viel Schweinehals übrig war, war wohl auch dem Wetter geschuldet – aber viele die am Sonntag ein Stück davon mitnehmen konnten, genossen ihn eben einen Tag später.

Neben all dieser Logistik war auch noch das Fußballturnier zu organisieren und durchzuführen: Die Turnierleitung übernahmen Michael Offergeld und Michele Caruso – der konnte dann auch gleich die Ankündigung auf italienisch übersetzen. Trikots mussten bereitgestellt werden, Spiele waren zu pfeifen und weitere Schiris zu organisieren. Norman Hanke hatte für die passende Musik und den guten Ton gesorgt.

Zum Glück fanden sich auch noch einige wenige AH-Spieler zum kicken, so dass wir mit dem „Team International“ - verstärkt durch zwei italienische Trainer und zwei französische Kicker eine Mannschaft stellen konnten, die dem späteren Turniersieger aus Jerago lange Paroli bieten konnte und nur kanpp mit 1:2 unterlag.

Krönender Abschluss des Tages: Viele von denen, die schon den ganzen Tag geholfen hatten, machten schon während des Turniers vieles sauber und halfen dann nach 17 Uhr auch noch beim Abbauen. Und so konnte kurz vor Beginn des Festabends unten attestiert werden, dass das Gros geschafft war. Am Sonntag reichte letztlich eine gute Stunde, um endgültig klar Schiff zu machen!

Es ist unglaublich, was hier in herausragender Qualität auf die Beine gestellt wurde und ich danke allen Beteiligten für das große Engagement mit viel Herz bei dieser großen Aufgabe!!! So wünscht man sich Zusammenhalt!