News

Saisonrückblick 2023/2024

Mit einem respektablem Vierten Tabellenplatz schließt der TSV die Saison 2023/2024 in der Kreisliga B, Staffel 1 ab. Es ist die letzte im Bezirk Unterland da durch die Bezirksfusionen für die kommenden Spielzeiten eine neue Zuordnung entsteht.
 

 Abschlusstabelle Kreisliga B, Staffel 1 2023/2024

Platz

Verein

Punkte

Tore

1.

FV Wüstenrot

85

145:16

2.

TV Flein

83

130:14

3.

FC Obersulm

67

110:40

4.

TSV Untergruppenbach

56

113:50

5.

VfL Eberstadt

53

88:39

6.

FC Neulautern

43

62:84

7.

TSV Talheim II

43

50:67

8.

TSV Willsbach

42

60:52

9.

SV Schozach

41

55:60

10.

TSG Heilbronn II

39

88:71

11.

SGM Abstatt/Ilsfeld

39

67:86

12.

TSV Ellhofen II

34

38:70

13.

SSV Auenstein II

33

48:88

14.

TSV Lehrensteinsfeld

23

40:119

15.

ASV Heilbronn

15

27:158

16.

SSV Klingenberg

8

35:143

 

Damit konnte der Tabellenplatz aus der Vorsaison bestätigt werden, allerdings die angestrebte Verbesserung nicht erreicht werden. Dass die Saison durch die zahlreichen Absteiger aus der A-Klasse (Flein, Wüstenrot, Obersulm Eberstadt) deutlich schwieriger werden würde war im vorhinein klar und bestätigte sich im Verlauf der Saison mit dem feststehenden Meister und Wiederaufsteiger FV Wüstenrot. Der TSV hat bei einer Mannschaft und demnach zwei Spielen mehr in der Runde 11 Punkte mehr geholt gegenüber der Vorsaison. Bei der Torausbeute blieb man annähernd gleich mit 113 Treffern (107 2022/23). Verbessert hat man die Anzahl der Gegentore um rd. ein Drittel weniger. Dennoch sind 50 Gegentore und damit ein Gegentorschnitt von 1,67 zu viel wenn man ganz vorne mitmischen will. Ein Blick in die Tabelle bestätigt dies denn Wüstenrot und Flein haben nur 16 bzw. 14 Gegentore erhalten, womit sich eine alte Fußballweisheit bestätigt: Offensive gewinnt Spiele, Defensive gewinnt Meisterschaften. Damit wäre das Phrasenschwein nun auch gefüttert und der neue Trainer hat sogleich seine Aufgabe zugeteilt bekommen. Das Genick in dieser Saison hat dem TSV der Spielplan gebrochen. Gleich zu Beginn hatte man die A-Klassenabsteiger als Gegner und hatte so nach fünf Spieltagen Null Punkte und fand sich auf dem vorletzten Platz wieder. Bis zum Jahreswechsel arbeitete man sich dann auf den vierten Platz hoch und gab diesen bis zum Saisonende nicht mehr her. Wie im Vorjahr auch spielte man eine deutlich bessere Rück- als Vorrunde wenngleich es sich bei der Punktevergabe nicht groß unterscheidet. Entscheidend für ein besseres Abschneiden war, dass man gegen vermeintlich schwächere Gegner wie Auenstein, Talheim oder Schozach über die gesamte Saison Punkte liegen ließ. Auch konnte man in der Rückrunde gegen Wüstenrot und Flein zwar mithalten, verlor am Ende jedoch in beiden Fällen knapp und konnte so das Punktekonto nicht verbessern. Im heimischen Stadion an der Obergruppenbacher Straße machten die Stettenfelser zwei Punkte mehr wie in der Fremde. In der Fairnesstabelle rangieren die rot-weißen mit 58 gelben und einer gelb-roten Karte auf Platz sieben. Erfreulicherweise  gab es keinen Platzverweis für den TSV was die Spielstärke der Truppe unterstreicht.  Mit einem Torschnitt von 3,8 pro Spiel liegt man im vorderen Bereich. Mit 23 Treffern sicherte sich Loris Tabak in bemerkenswerter Weise die interne Torjägerkanone knapp vor D. Tauschek mit 22 Treffern. In der Staffelwertung liegen diese beiden auf den Plätzen drei und fünf. Der scheidende Trainer D. Kübler schaffte es eine homogene Mannschaft zu formen, die wenn sie in Bestbesetzung auflaufen kann und auch durch Trainingseinsatz bestechen würde, sicherlich für manche Überraschung gut wäre. Ihm gelang dies zumeist, dennoch sah auch er sicher noch Ausbaupotential. Sein großer Verdienst war die gute Kameradschaft der Truppe auf der sich aufbauen lässt und die Integration neuer und junger Spieler. Nicht umsonst wird sein beruflich bedingtes Trainerende von der kompletten Truppe sehr bedauert. Für das geleistete gebührt Dank und Anerkennung.

Für die Spieler startete nach Abschluss der Saisonfeierlichkeiten die fußballfreie Zeit. Diese wird glücklicherweise in diesem Jahr durch die EM im eigenen Land versüßt, so dass man genügend Anschauungsmaterial hat, bis die eigene Saisonvorbereitung wieder startet. Mit Spannung wird erwartet, wer in der kommenden Saison alles als Gegner in der Staffel vertreten sein wird. In einem Nachholspiel der A1 wird noch ein weiterer Absteiger neben TSG Heilbronn, SSV Auenstein, TGV Eintracht Beilstein, Sport Union Neckarsulm II und Türkspor Neckarsulm II zwischen Abstatt und Talheim ermittelt. 

SV Schozach - TSV 2:7 (1:4)

TSV entscheidet Derby für sich

Am letzten Spieltag musste der TSV auswärts beim SV Schozach ran. Für den TSV galt es nochmals zu punkten und so Platz vier zu sichern. Zudem wollte man sich für die klare Vorrundenpleite mit 3:5 revanchieren. Natürlich wollte auch die Heimelf das letzte Saisonspiel erfolgreich abschließen. Letztendlich ging es für beide aber um die sagenumwobene goldene Ananas. Bei maximal hoher Luft- und Bodenfeuchtigkeit ging es pünktlich los. Der TSV konnte aus einem in dieser Saison nie gekannten Spielerkader schöpfen. Es standen mehr Spieler zur Verfügung wie der elektronische Spielberichtsbogen Felder für die Aufstellung hatte. Was so ein letzter Spieltag doch so alles hergibt. Auf jeden Fall war der TSV von Beginn an auf dem rutschigen Rasen präsent und presste die Heimelf in ihre eigene Hälfte. Durch den so aufgebauten Druck zwang man die Schozacher zu Fehlern die eiskalt ausgenutzt wurden. In der sechsten Minute flankte M. Kübler von rechts nach innen auf L. Tabak der goldrichtig stand und zum 0:1 vollendete. Gerade drei Zeigerumdrehungen später störte Y. Güßler die Heimelf erfolgreich beim Spielaufbau, erkämpfte sich die Kugel und erhöhte auf 0:2. Dann waren die Schozacher dran und verkürzten in der 16. Min. auf 1:2. Der Anschluss währte allerdings nur zwei Minuten, denn M. Hagelauer stellte mit einem fiesen Distanzschuss die alte zwei Tore Führung mit dem 1:3 wieder her. Dann dauerte es bis zur 31. Min. ehe Käptn Fröhlich höchstpersönlich einen Freistoß gekonnt sehenswert ins lange Eck schlenzte. Das 1:4 bedeutete auch den Pausenstand in einer munteren Partie. Trotz der klaren Führung gab Schozach nicht auf und kämpfte teilweise unnötig verbissen auf dem glatten Geläuf.

Die starke TSV-Ersatzbank machte sich in Halbzeit zwei bezahlt und kam heiß wie Frittenfett auf den Platz. Sehr verspielt agierte der TSV weiterhin offensivstark. Den nächsten Treffer machte allerdings der in den letzten Wochen immer stärker gewordene Y. Güßler in der 50. Min. zum 1:5. Danach trug sich der frisch eingewechselte N. Nwoye in die Torschützenliste ein (1:6, 60. Min.). Einen schönen Spielzug schloss Schozach dann in der 71. Min. zum 2:6 ab. In 3-4 Einzelaktionen machte der Heimtorhüter seine Unkonzentriertheiten in der ersten Hälfte wieder wett und verhinderte einen zweistelligen Rückstand der Schozacher. F. Hetzel setzte dann den Schlusspunkt mit dem Treffer zum 2:7 in der 80. Min. Zwischenzeitlich hatte sogar der Wettergott ein Einsehen und stellte den Regen zumindest phasenweise zum Abpfiff kurz ab. So konnte sich der TSV mit einem klaren Sieg aus der der Saison 2023/2024 verabschieden und direkt in die Feierlichkeiten übergehen.      

Es spielten:

M. Häcker, L. Simon, L. Tabak,  N. Simon, Y. Güßler, R. Kuder,  L. Danczyk, Y. Geistler, N. Nwoye, Q. Krasniqi, P. Fröhlich, K. Buchwald, A. Kotljarow, M. Hagelauer, T. Georg, F. Hetzel, M. Kübler

TSV – VfL Eberstadt 3:1 (1:1)

TSV entscheidet Duell um Platz vier für sich

Im Samstagsspiel war der VfL Eberstadt zu Gast. In der Vorrunde hatte man gegen die Eberstädter das erste Saisonspiel und verlor hoch gegen den selbsterklärten Aufstiegsaspiranten. Im Laufe der Runde mussten die Eberstädter immer wieder Federn lassen und verloren dadurch den Anschluss an die Spitze. So kam es nun zu einem kleinen Endspiel um Platz vier da beide Teams punktgleich und nur durch die Tordifferenz getrennt waren. Der TSV begann forsch. Nach schönem Zuspiel verwandelte K. Buchwald endlich wieder einmal eiskalt zum 1:0 für seine Farben nach zehn Minuten ins kurze Eck von halbrechts. Damit tat man sich deutlich leichter und hatte fortan ein leichtes Übergewicht im Mittelfeld ohne daraus jedoch Torchancen zu kreiren. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte legte man sich dann selbst ein Ei ins Nest. Unnötig verlor man den Ball auf der linken Abwehrseite und ermöglichte so die Flanke auf den Eberstädter Mittelstürmer der zum 1:1 praktisch mit dem Pausenpfiff traf.

In der zweiten Hälfte blieb man weiter am Drücker und hatte nun auch Torchancen. Leichtfertig vergab Tabak die beste Möglichkeit. Die Verteidigung um Abwehrchef Geistler stand souverän und ließ wenig zu. Was durchkam war dann sichere Beute unseres Torhüters. In der 74. Min. hatte dann Kapitän P. Fröhlich die faxen dicke und packte einen Freistoßhammer aus knapp 30m aus. Dieser schlug haltbar unten links im Gästetor ein. Damit war der TSV verdient mit 2:1 in Front. Die Gäste bäumten sich kurz auf, da Krasniqi jedoch N. Nwoye mustergültig in den Lauf bediente und dieser den Ball aus dem Lauf direkt neben den rechten Pfosten schlenzte war die Partie mit dem 3:1 in der 81. Min. entschieden. Dieses Mal war der TSV in der restlichen Spielzeit wach und brachte die Führung kaltschnäuzig über die Zeit. Das Spiel um Platz vier ging damit an den TSV der jetzt mit drei Punkten vorne liegt und am letzten Spieltag noch einen Punkt zur Absicherung benötigt.

Der letzte Spieltag wird auch samstags ausgetragen. Der TSV ist in Schozach zu Gast.

Es spielten:

M. Häcker, L. Simon, L. Tabak,  N. Simon, M. Kuder, Y. Güßler, R. Kuder,  B. Woern, L. Danczyk, Y. Geistler, D. Tauschek, N. Nwoye, Q. Krasniqi, P. Fröhlich, K. Buchwald, A. Kotljarow

TSV – FC Obersulm 2:0 (2:0)

Sieg gegen Drittplatzierte Obersulmer

Mit einem Doppelschlag durch unser Sturmduo nach etwas mehr als einer halben Stunde konnte der TSV drei Punkte gegen die Obersulmer einfahren. Mit ungewohnter Aufstellung durch etliche Verhinderte trat der TSV am Pfingstsonntag im heimischen Stadion vor stattlicher Zuschauerkulisse gegen den Tabellendritten an. War man zunächst auf Schadensbegrenzung aus ging man überraschend durch D. Tauschek nach 31 Minuten mit 1:0 in Führung. In der 39. Min. netzte dann L. Tabak zum 2:0 ein und zog in den Torjägerstatistik mit seinem Sturmpartner wieder gleich. Auch die Gäste waren nicht in Bestbesetzung am Start und kamen gegen unsere sichere Abwehr nicht durch.

In der zweiten Hälfte verteidigte der TSV die Führung mit viel Einsatz und wurde am Ende mit einem weiteren Dreier belohnt der weiterhin Platz vier sichert. Am kommenden Samstag ist um 15.30 Uhr zum letzten Heimspiel der Saison der VfL Eberstadt zu Gast in Untergruppenbach.

Es spielten:

O. Sack, L. Simon, L. Tabak,  N. Simon, M. Kuder, Y. Güßler, R. Kuder,  B. Woern, M. Hagelauer, L. Danczyk, F. Hetzel, Y. Geistler, D. Tauschek, M. Kübler, E. Caruso, N. Nwoye, Q. Krasniqi

 

TSV Talheim II – TSV 3:2 (2:2)

Niederlage gegen Talheimer Reserve

Es ist schon ein Stück weit unerklärlich, warum sich die Stettenfelser schon etliche Jahre gegen die Talheimer so schwer tun. Nach dem Vorrundenunentschieden vom Februar musste man nun ohne Punkte die Heimreise antreten. Das Fehlen etlicher Stammkräfte machte sich schnell bemerkbar. So stand man in der Abwehr ungewohnt unsicher und tat sich im Spielaufbau enorm schwer. Der frühe Rückstand bereits in der 6. Min. tat sein Übriges dazu. Hoffnung keimte auf da M. Hagelauer bereits in der 15. Min. mit einem Hinterkopfballtreffer zum 1:1 nach einer Ecke von Kübler über links ausgleichen konnte. Ansonsten blieb viel Stückwerk auf beiden Seiten. Beim TSV fehlte die Kreativabteilung bzw. wurde mit L. Kübler allein gelassen, bei den Talheimern gab es diese erst gar nicht, trotzdem hatten diese die besseren Chancen. In der 44. Min. bekam Talheim dann einen fragwürdigen Elfmeter zugesprochen, welchen Sie zum 2:1 verwandelten. Im direkten Gegenzug flankte Güßler mustergültig auf den langen Pfosten wo L. Tabak richtig stand und gekonnt den nicht einfachen Ball zum 2:2 verwandelte. Damit war Pause und wieder alles offen.

Erst nach 66 gespielten Minuten der nächste Aufreger. Ein TSV-Spieler liegt verletzt nach einem Abwehrversuch im eigenen Strafraum, Talheim spielt weiter und erzielt das 3:2. Der TSV wütend aber in seinen Angriffsbemühungen zu harmlos. Immer wieder lief man sich fest oder leistete sich Fehlpässe. Vorgenommene Wechsel brachten auch keine Besserung ins TSV-Spiel. Nach einem schlechten Spiel musste der TSV daher den Sieg der keinesfalls besseren Heimmannschaft anerkennen.    

Es spielten:

M. Häcker, L. Simon, L. Tabak,  N. Simon, T. Georg, M. Kuder, Y. Güßler, N. Zirner, R. Kuder,  L. Kübler, B. Woern, M. Hagelauer, L. Danczyk, K. Buchwald, J. Speth

TSV – TSV Willsbach 5:0 (2:0)

Ungefährdeter Sieg gegen Tabellenneunten

Bei mittelprächtigem Temperaturen war der TSV Willsbach zu Gast im Stadion an der Obergruppenbacher Straße. Die Gäste hatten in den vergangenen Wochen durchwachsene Ergebnisse abgeliefert, so dass der TSV auf der Hut war. Zu Beginn entwickelte sich eine ausgeglichene Partie ohne wirkliche Torchancen. Erst in der Mitte der ersten Halbzeit die  1:0 Führung durch Q. Krasniqi der im zweiten Versuch nach beharrlichem Nachsetzen den Ball im Gästetor unterbringen konnte. Das gab Sicherheit im TSV-Spiel so dass die Dominanz zunahm. In der 42. Min. wurde T. Georg schön im Sechzehner bedient und verwandelte noch schöner zum 2:0.

Nach der Pause drängten die Gäste etwas, so dass die Gefahr des Anschlusstreffers bestand. Torhüter Häcker wurde jedoch nur einmal richtig gefordert und hielt seinen Kasten sauber. Der TSV bekam in dieser Phase einen diskutablen Elfmeter zugesprochen, vergab diesen gerechterweise jedoch. In der 75. Min. hatte dann Q. Krasniqi die Nase voll, lief aus der eigenen Hälfte mit dem Spielgerät los, umkurvte einige Gästespieler auf dem Weg zum gegnerischen Tor, wo er dann zum vorentscheidenden 3:0 einnetzte. In der 83. Min. bediente Woern P. Fröhlich, der auf 4:0 erhöhte. Den Schlusspunkt in der dann einseitigen Partie setzte L. Kübler mit einem Distanzschuss zum 5:0 Endstand in der 88. Minute.

Ein verdienter Sieg mit dem der vierte Platz gehalten werden konnte. Am Sonntag in Talheim wird es sicherlich nicht so einfach werden. An der Tabellenspitze hat Wüstenrot gegen Flein in der Nachspielzeit verloren, liegt aber noch mit zwei Punkten vor den Fleinern.

Es spielten:

M. Häcker, L. Simon, L. Tabak, F. Hetzel, N. Simon, T. Georg, M. Kuder, Y. Güßler, N. Zirner, Y. Geistler, P. Fröhlich, R. Kuder, Q. Krasniqi, L. Kübler, B. Woern, M. Hagelauer

Rückblick Dorfputzete 2024 hier klicken

FC Neulautern - TSV 1:9 (1:5)

TSV erreicht mit Kantersieg Platz 4

Die Spiele im Neulauterer Käfig sind immer etwas besonders, so auch am vergangenen Sonntag. Dass es am Ende ein Torspektakel mit zehn Treffern werden würde, war nicht zu erwarten, zumal der TSV in den letzten Spielen eher Magerkost servierte. Von Beginn an nahm man jedoch den Kampf an und versteckte sich nicht. Wichtig der erste Treffer zum 0:1 von T. Georg in der 12. Minute der damit die Weichen für den TSV stellte. Dann ging es Schlag auf Schlag weiter. Erst trafen Q. Krasniqi und L. Tabak zum 0:3 (14. und 20. Minute) für den TSV, dann erzielte die Heimelf ihren Ehrentreffer zum 1:3 (26. Min.). Noch vor dem Pausenpfiff netzte L. Tabak zwei weitere Male ein und machte damit drei Treffer in einer Halbzeit. Somit führte der TSV hochverdient 1:5 beim Seitenwechsel nach bärenstarken 45 Minuten.

In Halbzeit zwei Standen bei beiden Teams zunächst Wechsel und später gelbe Karten an. Erst nach 70 Minuten tat sich dann wieder was auf der Anzeigetafel. T. Georg erzielte sein zweites von ebenfalls drei Toren an diesem Tag zum 1:6. Damit waren jegliche Zweifel beseitigt und die Zeichen standen auf Auswärtssieg. Danach hagelte es insgesamt dreimal gelb-rote Karten für die bekannt überhart bis hin zum unsportlichen einsteigenden Neulauterer. Der souverän leitende Schiedsrichter ließ sich nicht beeindrucken und schickte in der 76., 87. und 88. Min. die Missetäter vorzeitig zum Duschen. Dazwischen erzielte der TSV weitere Tore durch L. Kübler zum 1:7 (76. Min.) und abermals T. Georg (1:8). Den Schlusspunkt in der torreichen Begegnung setzte D. Tauschek in der 89. Min. mit einem verwandelten Strafstoß zum 1:9.   

Eine grandiose kämpferische Mannschaftsleistung und die richtige Treffsichersicherheit vor dem Tor bescherten einen hochverdienten Auswärtssieg in zuvor nicht erwarteter Höhe. Prima Jungs. Lohn der Mühen war das Vorrücken auf Platz vier da Eberstadt gegen den wahrscheinlichen Aufsteiger Wüstenrot verlor.

Es spielten:

M. Häcker, L. Kübler, L. Simon, L. Tabak, F. Hetzel, N. Simon, T. Georg, M. Kuder, N. Zirner, Y. Geistler, R. Kuder, D. Tauschek, K. Buchwald, P. Eichelroth, O. Sack, Q. Krasniqi

Rundenspiele:

So 05.05. 15.00  TSV Untergruppenbach  -  TSV Willsbach

So 12.05. 13.00  TSV Talheim II  -  TSV Untergruppenbach

So 19.05. 15.00  TSV Untergruppenbach  -  FC Obersulm

Sa 25.05. 15.30  TSV Untergruppenbach  -  VFL Eberstadt

Sa 01.06 15.30  SV Schozach  -  TSV Untergruppenbach

Sechs-Punkte-Wochenende für TSV

TSV – TSV Lehrensteinsfeld 3:1 (1:1)

Nächsten Sieg klar gemacht

Was man sonst nur vom Eishockey kennt (Punktspiele am Freitag und Sonntag) absolvierte der TSV am vergangenen Wochenende. Am Sonntag war der TSV aus Lehrensteinsfeld zu Gast. Einige Ausfälle musste der TSV gegenüber dem Freitagspiel kompensieren. So spielte im Tor Mittelfeldstratege L. Kübler. Beinahe wäre er vom Anspiel weg überrumpelt worden, der Distanzschuss verpasste allerdings das Gehäuse, ansonsten war er in der restlichen Spielzeit immer zur Stelle. Lehrensteinsfeld schien wacher zu sein und überraschte die Heimelf. Ein langer Ball auf den Lehremi-Stürmer in der 13. Min. brachte die Führung für die Gäste. Ab jetzt war klar, dass es schwer werden würde, denn Lehrensteinsfeld verteidigte die Führung. Der TSV war bemüht schnell den Ausgleich zu erzielen scheiterte aber immer wieder und oft an sich selbst. Erst nach einer halben Stunde gelang der Ausgleich durch L. Tabak. Georg hatte wieder einmal gut zurückgelegt, so dass ein guter Abschluss möglich war. Ansonsten blieb viel Stückwerk beim TSV, weshalb auch – außer einem Abseitstor- kein weiterer Treffer bis zum Pausentee gelang.

In Halbzeit zwei ein ähnliches Bild. Der TSV zwar spielbestimmend, kam aber nicht zum Führungstreffer. In der 57. Min. dann die Erlösung durch T. Georg, der seine Truppe mit dem wichtigen 2:1 nun doch in Führung brachte. Lehrensteinsfeld dezimierte sich danach um zwei Spieler mit gelb-rot und rot, der TSV wusste daraus aber kein Kapital zu schlagen. Die fröstelnden Zuschauer sehnten den Abpfiff in der wenig erwärmenden Partie herbei. Kleiner Lichtblick noch das 3:1 durch D. Tauschek in der 87. Min. ehe der Schiri ein Einsehen hatte und alle mit dem Schlusspfiff nach Hause schickte.

Den Zuschauern wurde nicht unbedingt ein fussballerischer Leckerbissen kredenzt, dennoch konnte man sich über drei weitere Punkte freuen. Der TSV festigte damit Platz fünf und hat Anschluss zu Platz vier. Für einen nächsten Dreier ist jedoch eine Leistungssteigerung notwendig.       

Es spielten:

L. Kübler, L. Simon, L. Tabak, F. Hetzel, N. Simon, T. Georg, M. Kuder, Y. Güßler, N. Zirner, Y. Geistler, P. Fröhlich, R. Kuder, D. Tauschek, L. Danczyk,

SSV Klingenberg - TSV 2:4 (1:2)

Sieg gegen Klingenberger Spielermix

Bei Ekelwetter (kalt und extremstnass) trat unsere Elf zum Nachholspiel in Klingenberg am Freitagabend an. Das Spiel wurde auf Klingenberger Wunsch hin verlegt damit nicht Spieler der eigentlichen ersten Mannschaft eingesetzt werden müssen, warum dann doch die Hälfte der Heimspieler aus Mannschaft eins waren bleibt deren Geheimnis. Der heftige Regenschauer zu Beginn setzte nicht nur den Klingenberger Platz unter Wasser sondern weckte auch die Stettenfelser Spieler auf. Flüssig lief der Ball durch die Reihen und N. Simon konnte in der 5. Spielminute mit einem schönen Schuss aus 19 m das 0:1 erzielen. Flott spielte der TSV weiter. Der bärenstarke T. Georg spielte seine Gegenspieler aus und legte mustergültig von der linken Seite im Strafraum auf L. Kübler auf, der sicher zum 0:2 verwandeln konnte. Gespielt waren gerade einmal neun Minuten. Mit der sicheren Führung ließ man dann allerdings die Heimelf immer besser ins Spiel kommen. Zu wenig wurde miteinander gespielt und zuviel mit Ball gelaufen. Zudem sorgte man nicht für die notwendigen Abschlüsse und war so durch Ballverluste stets anfällig für Gegenangriffe. Aus einem solchen resultierte der 1:2 Anschlusstreffer der Klingenberger in der 37. Min. Die knappe Führung brachte man dann in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel die nächste kalte Dusche, allerdings nicht von oben sondern in Form des 2:2 Ausgleichtreffers in der 47. Min durch die Heimelf. Somit war das Spiel wieder offen. Der TSV tat nun wieder etwas mehr. Nach einer TSV-Flanke spielte ein Klingenberger mit der Hand weiter, so dass dem Schiri nur der Pfiff zum Strafstoß übrig blieb. L. Tabak führte mit hartem Schuss aus, so dass es unerheblich war, dass der Klingenberger Torhüter noch mit den Fingerspitzen an den Ball kam. Der TSV führte wieder mit 2:3 (50. Minute). In der 57. Min. dann ein spitzenmäßiger Zucker-Sahne-Pass von Fröhlich in den Strafraum auf den eingelaufenen T. Georg. Kaltschnäuzig wie Arjen Robben im Championsleaguefinale 2013 (man weiß es nicht genau, aber es könnte an der gleichen Frisur liegen) legte er den Ball am herauslaufenden Torhüter ins Klingenberger Netz zum 2:4. Damit wieder der TSV mit zwei Toren in Front. Da noch über eine halbe Stunde auf der Spieluhr war, war dennoch Spannung angesagt. Zu schnell konnte ein Ball an diesem Abend noch durchflutschen und es wieder gefährlich werden. Der TSV war aber gewarnt und auf der Hut und ließ nichts mehr anbrennen. Am Ende stand so ein verdienter Auswärtssieg und drei weitere Punkte auf dem Habenkonto.  Es spielten: M. Häcker, L. Simon, L. Tabak, F. Hetzel, N. Simon, T. Georg, M. Kuder, Y. Güßler, N. Zirner, L. Kübler, Y. Geistler, P. Fröhlich, R. Kuder, B. Woern, B. Latifaj

SGM Abstatt/Ilsfeld - TSV 3:2 (2:1)

Keine Punkte nach schwacher Leistung

Bei strahlendem Sonnenschein und frühsommerlichen Temperaturen durfte unsere Elf auf dem Kunstrasen gegen die SGM-Truppe der Abstatter antreten. Vielleicht ist ja der Rälling- Rasenmäher noch im Winterschlaf. Der TSV konnte seit langem mal wieder aus dem vollen Personalpool schöpfen. Auch Käptn Fröhlich war nach längerer verletzungsbedingter Pause wieder an Bord. Das wirkte sich gleich aus, denn ein Freistoß aus gut 20m von ihm fand in der 6. Min. den Weg ins Heimtor zur frühen 0:1 Führung der Stettenfelser. Ein Start nach Maß. Danach entwickelte sich aber zusehends ein holper Kick von beiden Mannschaften. Nahezu alles spielte sich im Mittelfeld ab. Viel Kampf aber auch viel Krampf, keine Torraumszenen. Der TSV rannte sich immer wieder in den Gegenspielern fest oder verpasste das saubere Abspiel. Man versuchte von hinten heraus zu spielen, kam aber oft nur bis kurz vor die eigene Mittellinie. Die Abstatter machten daraufhin Druck und kamen so in der 34. Min. zum 1:1 Ausgleich, als der TSV einen gehaltenen Schuss nicht rechtzeitig klären konnte.  Höchstungünstig dann das 2:1 in der Nachspielzeit der ersten Hälfte. Glockenfrei ließ man einen Abstatter sechs Meter vor dem eigenen Tor stehen, der eine Hereingabe sicher verwandelte.

Auch in der zweiten Hälfte fand der TSV nicht ins gewohnte Kombinationsspiel. Zu umständlich agierte man auf dem kleinen Feld nach vorne und hatte in der Abwehr ungewohnte Lücken. Ein langer Ball über den Abwehrspieler bescherte einem Abstatter freie Schussbahn in der 67. Min. zum 3:1. Der TSV versuchte mit allen Mitteln den Anschluss zu erzielen, scheiterte aber immer wieder an der vielbeinigen Abwehr der Hausherren. Erst in der 94. Min. gelang D. Tauschek sein Treffer zum 3:2 Anschluss. Leider zu spät um noch was zählbares mizunehmen, da eine Minute später die Partie beendet wurde.

Abstatt setzte damit seine Siegserie in diesem Jahr fort, der TSV musste einen Rückschlag hinnehmen, hat aber am heutigen Freitag und Sonntag die Chance auf weitere Punkte.  

Es spielten:

M. Häcker, K. Buchwald, L. Simon, Q. Krasniqi, L. Tabak, F. Hetzel, N. Simon, T. Georg, L. Danczyk, M. Kuder, Y. Güßler, N. Zirner, D. Tauschek, L. Kübler, Y. Geistler, P. Fröhlich

 

TSG Heilbronn II  -  TSV Untergruppenbach 2:4  (0:3)

Verdient drei Punkte aus Heilbronn mitgenommen

Erster Aufreger im Spiel war die verletzungsbedingte Auswechslung von Hagelauer schon in der 7. Spielminute. Der TSV fortan am Drücker. Mit einem schönen Distanzschuss brachte M. Kuder seine Farben in der 15. Min. mit 0:1 in Führung. Der TSV spielte bärenstark in Halbzeit eins und konnte durch L. Tabak in der 26. Min. das 0:2 nachlegen. Erneuten Grund zum Jubeln bescherte Y. Güßler den TSV-Anhängern in der 36. Min. mit dem 0:3. Damit schien bereits eine Vorentscheidung gefallen zu sein mit der es auch in die Pause ging.

Bei vorsommerlichen Temperaturen wurde es in der zweiten Hälfte etwas hitziger auf dem Feld. Prompt fingen sich die Stettenfelser in der 54. Min. das 1:3. Jedoch hatte man die richtige Antwort parat. Der eben erst eingewechselte N. Zirner setzte sich auf der linken Seite durch, zog nach innen und überwand auch den TSG-Torhüter zum 1:4. Der drei-Tore-Vorsprung hielt jedoch nur fünf Minuten, dann verkürzte die Heimelf zum zweiten Mal auf 2:4. Der TSV verstärkte danach die Defensive und ließ nichts mehr zu. Auch die ruppigere Gangart der Heilbronner brachte die rot-weißen nicht aus der Fassung. Mit großem Willen verhinderte man den Anschlusstreffer der TSG-ler. Nach etlichen Unterbrechungen war dann nach 97 Minuten Schluss und der TSV konnte sich verdient über drei Punkte und Tabellenplatz fünf freuen. Gefreut haben dürfte sich auch die Stadt Heilbronn, konnte sie doch zahlreiche Knöllchen für Wertwiesenpark- und Sportplatzbesucher ausstellen und so die Einnahmen aufbessern.    

Es spielten: M. Häcker, K. Buchwald, L. Simon, Q. Krasniqi, L. Tabak, F. Hetzel, M. Hagelauer, N. Simon, B. Woern,  T. Georg, L. Danczyk, M. Kuder; T. Körner, Y. Güßler, N. Zirner, T. Georg

TSV Untergruppenbach  :  TSV Ellhofen II   4:1 (3:1)

Sieg trotz miserabler Chancenverwertung

Im einzigen Ostermontagspiel der Liga setzte sich der TSV gegen die Ellhofener Reserve mehr als verdient durch, verpasste es aber einen Kantersieg zu landen da man mit seinen Torchancen fahrlässig umging. Bereits in der 7. Minute brachte der immer mehr zum Torgarant gereifte L. Tabak seine Farben mit 1:0 in Führung. Einen haltbaren Distanzschuss legte sich der Ellhofener Torhüter passend zum Osterfest selbst ins Nest. Die Weichen waren somit auf drei Punkte gestellt. Leider machte man es sich selbst unnötig schwer und spielte zu kompliziert bzw. vergab die sich bietenden Torchancen immer wieder. Insgesamt fünfmal traf man in der gesamten Spielzeit Pfosten oder Latte. Zum Pech kam damit auch noch Unglück dazu. Ellhofen seinerseits hatte nur ganz wenige Chancen. Die erste nutzen sie gleich in der 24. Min.. Unbedrängt ließ man den Stürmer schießen, der erste Schuss konnte noch abgewehrt werden, allerdings genau vor Ellhofener Füße, ohne Mühe konnte dann das 1:1 erzielt werden. In der 29. Min. musste dann der souverän leitende Schiri einen Ellhofener wegen Notbremse vom Platz stellen. Eine harte aber richtige Entscheidung. Knapp eine Stunde war der TSV damit in Überzahl ohne etwas damit anfangen zu können. Glücklicherweise konnte man den aus dem Foul resultierenden Freistoß zum 2:1 Führungstreffer verwandeln. Torschütze: L. Tabak. Danach hatte Ellhofen seine letzte gute Chance im Spiel, diesmal konnte nach dem vom Torhüter abgewehrten Ball auch der Nachschuss von der Linie gekratzt werden. In der 38. Min. erhöhte L. Tabak auf 3:1. Leider blieb den restlichen Stürmern ein Tor trotz bester Möglichkeiten verwehrt.

In Halbzeit zwei spielte zwar nur der TSV, dennoch entwickelte sich ein zusehends müder Kick. Glücklicherweise war Ellhofen nicht in der Lage den Anschlusstreffer zu erzielen. Es dauerte bis zur 72. Min. ehe Y. Geistler seine Mannen zum nächsten und letzten Torjubel hinreißen konnte. Der eingewechselte  T. Georg setzte sich auf der linken Außenbahn gegen drei Abwehrspieler durch und passte mustergültig auf den mitgelaufenen Geistler der keine Mühe hatte den Ball aus 14m zum 4:1 im Tor unterzubringen. So einfach hätte der TSV weiter agieren sollen, dann wären noch mehr Eier im Ellhofener Nest sprich Tor gelandet. Durch unkonzentrierte Abschlüsse hatte man bis zum Abpfiff dann den Gästetorhüter aber warm geschossen oder traf eben nur das Aluminium. So blieb es beim 4:1 zum Schlusspfiff.

In der Tabelle rangiert der TSV mit Platz sieben knapp in der oberen Hälfte. Vorne hat sich Flein einen Ausrutscher erlaubt und ist nun drei Punkte hinter Wüstenrot auf Platz zwei. Wahrscheinlich wird das direkte Aufeinandertreffen der beiden Teams Anfang Mai die Entscheidung bringen wer Meister wird und damit in die A-Klasse aufsteigt. In der A1 ist derzeit Erlenbach auf Meisterkurs. Fast spannender ist jedoch der Abstieg. Drei Teams dürften schon für die B-Liga in der kommenden Saison feststehen (TSG Heilbronn, Sport Union Neckarsulm II und Auenstein). Um die restlichen drei Abstiegsplätze ist das Rennen jedoch noch völlig offen. Von Platz 11 bis Platz 5  sind hier noch sieben Teams in der Verlosung die nur fünf Punkte voneinander trennen. Dort wird es bis zum Ende spannend sein.   

Es spielten:

M. Häcker, K. Buchwald, L. Simon, Q. Krasniqi, L. Kübler, L. Tabak, F. Hetzel, M. Hagelauer, N. Simon, F. Albrecht, B. Woern, Y. Geistler; D. Tauschek, B. Latifaj, T. Georg, L. Danczyk, M. Kuder

 

FC Obersulm – TSV 2:3 (1:1)

Sieg in Nachspielzeit gegen Tabellendritten

Im Nachholspiel aus dem letzten Jahr konnte sich der TSV durch den Siegtreffer von A. Kotljarow in der 93. Minute über drei Punkte freuen. Den Rückstand nach einer halben Stunde glich Q. Krasniqi postwendend zum 1:1 in der 31. Minute aus. Auch in Hälfte zwei geriet man in der 75. Min. in Rückstand den L. Tabak wieder nur eine Minute später zum 2:2 per Elfmeter ausglich. In der turbulenten Schlussphase erzielte dann Kotljarow trotz sich anschließender nochmaliger 5 Spielminuten den Siegtreffer für den TSV.  

Es spielten:

Y. Diemer, M. Kuder, K. Buchwald, L. Simon, Q. Krasniqi, L. Danczyk, L. Tabak, F. Hetzel, A. Kotljarow, N. Zirner, M. Hagelauer, N. Simon, F. Albrecht, B. Woern, R. Kuder, Y. Geistler

TSV Untergruppenbach  :  ASV Heilbronn  8:0 (2:0)

Am Ende klarer Sieg gegen Schlusslicht

Bei besten äußeren Bedingungen kam das Schlusslicht der Kreisliga B vergangenen Sonntag ins Stadion an der Obergruppenbacher Straße. Ein Sieg war für den TSV Pflicht aber die Rot-weißen taten sich zu Beginn recht schwer gegen die Heilbronner. Zwar kontrollierte man die Begegnung aber die zwingenden Chancen hatten zunächst die Gäste. Zwei Eins-gegen-eins-Situationen konnten einmal vom Torhüter und einmal vom Abwehrspieler gerade noch geklärt werden, sonst wäre man in Rückstand geraten. Es dauerte bis zur 40. Min. ehe L. Tabak sein Team mit 1:0 in front brachte. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte erhöhte L. Kübler auf 2:0. Das war zwar insgesamt nicht berauschend, aber doch standesgemäß.

Erst in Halbzeit zwei setzte sich der TSV richtig durch. Matchwinner war Loris Tabak der mit drei weiteren Treffern den TSV auf die Siegerstraße brachte. In den Minuten 54, 69 und 73 setzte er seine Torjägerqualitäten glänzend ein und erhöhte im Alleingang auf 5:0. Treffer fünf gelang durch einen Foulelfmeter vom Punkt. Den zweiten Elfmeter verwandelte E. Caruso kurz darauf selbstsicher in den Torwinkel zum 6:0 (79. Minute). Die Schlusspunkte in der nun einseitigen aber fast durchgängig fairen Partie setzte Luca Kübler mit zwei weiteren sehenswerten Treffern in der 81. und 82. Minute zum 8:0 Endstand.    

Für den TSV geht es erst am Ostermontag, 01.04.2024 mit dem Spiel gegen Ellhofen II weiter.

Es spielten:

M. Häcker, K. Buchwald, L. Simon, Q. Krasniqi, L. Kübler, L. Tabak, F. Hetzel, A. Kotljarow, N. Zirner, M. Hagelauer, N. Simon, F. Albrecht, E. Caruso, B. Woern, Y. Geistler

SSV Auenstein II  :  TSV Untergruppenbach  2:1  (0:1)

TSV – FV Wüstenrot 0:1 (0:1)

Spiel auf Augenhöhe gegen Tabellenführer knapp verloren

Mit dem FV Wüstenrot war das nächste Topteam Gegner des TSV. Bei frühlingshaften Temperaturen startete der TSV mit einer verstärkten Abwehr gegen den Tabellenführer. Früh geriet man allerdings durch ein Eigentor in der 15. Min. in Rückstand. Eine Hereingabe von rechts wurde versucht noch abzuwehren, der Versuch landete allerdings vor dem einschussbereiten Gästestürmer im eigenen Netz. Dass dies der einzige Treffer an diesem Sonntagnachmittag bleiben sollte, war zu diesem Zeitpunkt nicht zu erwarten. Durch den frühen Rückstand lief man Gefahr in eine deutliche Niederlage zu geraten…dachte man. Der TSV hielt allerdings fortan stark dagegen und Wüstenrot wurde seinen Ambitionen als Aufstiegsanwärter nicht gerecht. Mit wenig Spielaufbau versuchten sie immer ihren gefährlichen Stürmer lang anzuspielen, dieser war jedoch von der TSV-Abwehr gut abgedeckt und kam selten zur Entfaltung. Der TSV wurde dadurch mutiger. In einer schönen Einzelaktion ließ M. Kuder drei Mitspieler stehen und zog dann aus gut 22m ab. Sein Schuss klatschte allerdings satt an den Pfosten ohne Abwehrmöglichkeit durch den Wüstenroter Torhüter. Damit wäre der Ausgleich verdient gewesen. Kurz vor der Pause verfehlte Tabak mit einem weiteren Schuss knapp das Gehäuse. Mit zwei zu eins Chancen, einem erzielten Treffer aber einem 0:1 Rückstand ging es zur Pause.

 In den zweiten 45 Minuten hatten die Gäste nach zehn Minuten einen Pfostentreffer und der TSV somit das Glück der Tüchtigen. Anschließend dezimierten sich beide Teams selbst um jeweils einen Akteur. Beim TSV durch zwei gelbe und damit eine gelb-rote Karte innerhalb von vier Minuten, bei den Wüstenrotern durch eine glatt rote Karte wegen Beleidigung. Auch mit mehr Platz auf dem Spielfeld konnten die Gäste das Spiel nicht übernehmen. Zu gut stand die TSV-Defensive. Allerdings gelang in der Offensive auch wenig, so dass wenig Torgefahr von der Heimelf ausging. So blieb es bei der knappen Führung der Gäste die ähnlich wie schon  die Fleiner spielerisch nicht zu Überzeugen wussten, am Ende aber gewannen. Im Meisterschaftsrennen werden die beiden Teams (derzeit punktgleich) weiter um den Platz an der Sonne streiten müssen. Der TSV konnte keinem Team ein Bein stellen, war aber sehr nah dran.

Es spielten:

O. Immamovic, K. Buchwald, L. Simon, M. Kuder, L. Kübler, R. Kuder, L. Tabak, F. Hetzel, A. Kotljarow, N. Zirner, M. Hagelauer, N. Simon, T. Körner, L. Danczyk, F. Albrecht, E. Caruso

 

TSV Untergruppenbach - TSV Talheim II

Sieg in Schlussphase verspielt

Im ersten Aufeinandertreffen in dieser Runde gegen die zweite Elf des TSV Talheim bekamen die wenigen TSV-Fans am vergangenen Sonntag fußballerische Magerkost geboten. Gegenüber dem Spiel der Vorwoche war der Kader nominell besser bestückt, jedoch merkte man fehlende gemeinsame Trainingseinheiten. So war der Spielfluss sehr gehemmt bzw. nicht vorhanden. Viel Stückwert ohne klare Struktur brachte kaum Torgefahr. Die destruktive Spielweise der Gäste tat ihr Übriges dazu, so dass sich zunehmend ein Grottenkick entwickelte. Die Stettenfelser waren zwar gewillt, konnten trotz Feldvorteilen dem Spiel aber auch nicht seinen Stempel aufdrücken. Mit einem leistungsgerechten schwachen torlosen Unentschieden ging es in die Pause.

Der TSV brachte im Verlauf der zweiten 45 Minuten neues Personal und hatte insgesamt etwas mehr Zug zum Tor. Klare Torchancen blieben jedoch weiterhin Mangelware. In der 70. Min. erlöste dann J. Krüger seine Mannen nach schönem Zuspiel mit einem satten Schuss aus 16m in die Maschen des Talheimer Gehäuses zur 1:0 Führung. Die Führung war verdient, da der TSV mehr fürs Spiel investierte. Talheim versuchte sich nach dem Rückstand in der Offensive brachte jedoch nichts nennenswertes zu Stande. Anstatt die Partie ruhig herunter zu spielen ließ man sich von der aufkommenden Hektik in den letzten Minuten anstecken. Unnötig verlor man auf der linken Seite den Ball, lief in einen Konter den man nur durch ein Foul unterbinden konnte und kassierte aus der daraus resultierenden Freistoßflanke in der 88. Min. einen Kopfballtreffer aus kurzer Entfernung zum 1:1. In den restlichen Minuten gelang eine erneute Führung nicht mehr, so dass man am sich Ende mit einem Punkt zufrieden geben musste.

Es spielten:

O. Immamovic, K. Buchwald, Q. Krasniqi, T. Georg, L. Simon, M. Kuder, L. Kübler, L. Tabak, A. Kotljarow, Y. Geistler, F. Hetzel, A. Kotljarow, N. Zirner, M. Hagelauer, J. Krüger, D. Tauschek

TV Flein - TSV 2:1 (1:1)

Überraschung verpasst aber gut und teuer verkauft

Zum ersten Punktspiel im Jahr 2024 durfte sich die Truppe auf ein Kunstrasenspiel beim Tabellenführer freuen. Leider musste man vier Stammkräfteausfälle verzeichnen und konnte so nicht in nomineller Bestbesetzung gegen den selbsterklärten Meisterschaftsaspiranten antreten. Der TSV versuchte aus einer verstärkten Abwehr das Spiel zu bestreiten. So stand man hinten auf dem ungewohnten Platz sehr sicher, konnte jedoch nach vorne kaum Akzente setzen. Der Tabellenführer tat sich trotz Heimvorteils schwer gegen die konsequente Verteidigungslinien des TSV und kam eigentlich nicht zu nennenswerten Torchancen. Nur zweimal musste Torhüter Immamovic in der ersten Hälfte eingreifen. Der TSV schaffte es sogar bei einem Konter in der 39. Min. mit freundlicher Unterstützung des Fleiner Verteidigers in Führung zu gehen. L. Tabak machte da weiter wo er letztes Jahr aufgehört hatte – mit dem Tore schießen. Kurz hinter der Mittellinie luchste er einem Fleiner Verteidiger den Ball ab und schoss schnell und platziert aufs Tor. Passgenau landete der Ball zum 0:1 neben dem Pfosten. Flein erhöhte daraufhin nochmals die Schlagzahl und kam kurz vor dem Pausenpfiff aus einer mehr als verdächtigen Abseitsposition zum 1:1 Ausgleich.

Die zweite Hälfte war ähnlich wie Halbzeit eins. Flein lief immer wieder an, fand aber kein richtiges Mittel gegen die TSV-Abwehr die ein ums andere Mal gut stand. In der 64. Min. spielte sich die Heimelf dann doch gut auf der Außenbahn durch und konnte nach innen passen wo der Fleiner Stürmer keine Probleme hatte den Querpass aus wenigen Metern zum 2:1 zu versenken. In der Folgezeit wehrte Immamovic nochmals einen Versuch gut ab, ansonsten bekleckerte sich der Tabellenführer trotz spielerischer Überlegenheit nicht mit Ruhm. In der Schlussphase versuchte der TSV noch den Ausgleich zu erzielen und wurde offensiver, zählbares sprang aber leider nicht heraus. Nach gutem Kampf musste man sich am Ende knapp mit 2:1 geschlagen geben. Am kommenden Sonntag gegen Talheim II sollte die gleiche Leistung für einen Sieg reichen.   

Es spielten:

O. Immamovic, K. Buchwald, Q. Krasniqi, T. Georg, N. Simon, L. Simon, M. Kuder, L. Kübler, L. Tabak, M. Görner, Y. Geistler, F. Hetzel, M. Kübler, A. Kotljarow, N. Zirner, L. Danzyk